Legasthenie

 

Legasthenie (Primärlegasthenie) ist eine spezifische Problematik normal intelligenter Kinder beim Lesen und/oder Schreiben, ohne dass dafür eine äußere Ursache erkennbar ist.(z.B. physische Seh- oder Hörprobleme, psychische Belastung,Versäumnisse in der Schule, etc.)

Legasthenie ist gar nicht so selten. In jeder Schulklasse sitzen statistisch gesehen 1-2 legasthene Kinder.

Legasthenie ist die Folge von differenten Sinneswahrnehmungen biogenetischer Verursachung. Dadurch kommt es beim Schreiben, Lesen oder Rechnen zu einer zeitweisen Unaufmerksamkeit,  die wiederum Wahrnehmungsfehler zur Folge hat.

Eltern oder Lehrer trifft keine Schuld an der Legasthenie ihres Kindes!

 

Im Gegensatz zur Legasthenie ist die LRS (Lese-Rechtschreibschwäche) erworben. Sie kann durch bestimmte Ereignisse im Leben eines Kindes hervorgerufen werden. Es handelt sich um ein "erklärliches" Problem beim Lesen- und/oder Schreibenlernen, hervorgerufen durch besondere Lebensumstände oder Belastungen (Schulwechsel, Krankheit, Scheidung der Eltern, etc.).

Entspannt sich die Situation für das Kind wieder, verschwindet dieses Lernproblem bei gleichzeitigem, vermehrtem Üben allmählich. Man spricht daher auch von einer   "vorübergehenden Lese-Rechtschreibschwäche".

 

 

 

 

 

Eigentestung Legasthenie

 

Das Phänomen der Legasthenie erkennen

Wann kann man eine Legasthenie vermuten?

Zwei mal 20 Fragen, die Klarheit schaffen!

 

20-Fragen-Katalog vor Schulbeginn:

-das Denken findet schneller als das Handeln statt.
-auffällig gute und schlechte Tage
-keine, robbende oder verkürzte Krabbelphase
-verspätetes Gehen, schlechte Körperkoordination
-Schwierigkeiten beim Schuhebinden oder Knöpfeschließen
-Hilfeschritte beim Treppensteigen
-fällt über Dinge, die nicht da sind
-kann oben / unten oder rechts / links nicht unterscheiden
-Schwierigkeiten beim Umgang mit Messer und Gabel
-Schwierigkeiten beim Umgang mit der Schere
-Koordinationsschwierigkeiten beim Malen, malt über den Rand
-Schwierigkeiten beim Erlernen des Rad-, Rollerfahrens und Schwimmens
-kreiert eigene Wörter, wie z.B. "Wasseral" statt Mineralwasser
-verspätetes Sprechen / lispelt / stottert / stammelt
-merkt sich Kinderreime und Lieder nicht gerne, zeigt anderseits eine hohe Merkfähigkeit
-kann Rhythmen schlecht nachklopfen
-lehnt Memory oder Puzzle ab
-hat eine eigene Ordnung
-ist oft überhastet oder extrem langsam
-auffällig gutes Verständnis für technische Dinge

 

Werden fünf oder mehrere Fragen mit "ja" beantwortet, so liegt der Verdacht nahe, das Kind könnte Probleme beim Erlernen des Schreibens, Lesens oder Rechnens bekommen.

Sobald das Kind in die Schule kommt, sollte es genau bei seinen Fortschritten beobachtet werden.

Auch eine Frühförderung wäre dringend anzuraten.

 

20-Fragen-Katalog nach Schulbeginn:

Diese allgemeinen Fragen beziehen sich auf Persönlichkeitsmerkmale, die allen Legasthenikern eigen sind.

Ein Zusammentreffen von mehreren Merkmalen lässt darauf schließen, dass es sich um einen legasthenen Menschen handelt.

Die Fragen beziehen sich generell auf die Situation beim Schreiben, Lesen oder Rechnen, außer es wird ausdrücklich anders in der Frage formuliert.

-in Alltagssituationen auffällig wach und interessiert
-in Spielsituationen mit Gedanken dabei
-leicht ablenkbar, hört / sieht alles, kann Unwichtiges nicht von Wichtigem nicht immer unterscheiden
-abwesend, tagträumend
-auffällige oder verkrampfte Körperhaltung
-verzögertes Merkvermögen bei Buchstaben / Wörtern / Zahlen
-reibt die Augen, blinzelt, äußert Sehprobleme
-verschwimmen der Buchstaben und/oder Zahlen
-geringe Merkfähigkeit beim Auswendiglernen / 1x1
-scheinbare Hörprobleme, versteht schlecht
-verwaschene Sprache, sprachliche Mängel
-herabgesetzte Körperkoordination
-mangelnde Raum- und/oder Zeitkoordination
-wird mit der Aufgabe nicht fertig, trödelt
-geht Anforderungen aus dem Weg
-schwätzt, zeigt allgemeine,verbale Unruhe
-überaktiv, hat vermehrten Bewegungsdrang
-reagiert agressiv, unkontrolliert oder fahrig
-geringes Selbstwertgefühl, fühlt sich minderwertig
-in sich zurückgezogen, entmutigt

 

Werden fünf oder mehr Fragen mit " ja" beantwortet, so liegt der Verdacht nahe, das Kind könnte  legasthen sein.

 

Nun ist natürlich eine genaue Abklärung notwendig!

Jede Legasthenie ist eine individuelle. Deshalb ist es auch so wichtig, genau zu wissen, worin sie besteht.

Nur dann ist gewährleistet, dass eine effiziente Förderung auch den gewünschten Erfolg bringt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jutta Marcour